Menu
HLB Van Daal

Das Coronavirus und arbeitsrechtlichen Konsequenzen für Ihre Mitarbeiter

Das Coronavirus und arbeitsrechtlichen Konsequenzen für Ihre Mitarbeiter

Es ist ein heißes Thema: das Coronavirus. Vom RIVM werden fast täglich neue Maßnahmen eingeführt, was u.a. für die arbeitenden Niederlande (große) Konsequenzen hat. Wann hat beispielsweise ein Mitarbeiter Anspruch auf Gehalt? Was ist, wenn ein Angestellter ein Kind hat, das zu Hause bleiben muss, weil die Schule geschlossen wurde? Und was können Sie tun, wenn Sie einen kranken Bereitschaftsdienst haben? Wir haben diese und andere arbeitsrechtliche Fragen und Antworten für Sie aufgelistet.

Achtung! Diese Seite wurde zuletzt am 19. März um 09.00 Uhr aktualisiert. Natürlich spielen die Fakten und die spezifische Situation eine große Rolle, wenn es darum geht, eine richtige Antwort auf die Frage zu formulieren. Wollen Sie sicher sein, welche Regeln gelten oder was Sie in einer bestimmten Situation innerhalb Ihrer Organisation tun müssen? Bitte kontaktieren Sie uns über die Kontaktdaten unten auf dieser Seite. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Darf ein Mitarbeiter ab sofort das Erscheinen am Arbeitsplatz verweigern? 

Nur wenn eine tatsächliche Gefahr besteht, darf der Arbeitnehmer seine Arbeit für die Dauer der Gefahr unterbrechen, z.B. wenn ein Kollege mit Symptomen einer Erkältung am Arbeitsplatz erscheint oder wenn Sie als Arbeitgeber aus einem anderen Grund eindeutig unzureichende Vorkehrungen treffen. In diesem Fall muss der Mitarbeiter Sie jedoch darüber informieren, dass er seine Arbeit unterbricht. Andere Gründe, wie z.B. Angst allein, sind kein Grund, die Arbeit zu unterbrechen. 

Die Niederlande wurden bisher nicht abgeriegelt, was bedeutet, dass Sie immer noch auf die Straße gehen dürfen. Es wird dazu aufgerufen, so weit wie möglich von zu Hause aus zu arbeiten, aber es gibt kein Verbot, zur Arbeit zu gehen. Das bedeutet, dass ein Arbeitnehmer aufgrund seines Arbeitsvertrages im Prinzip zur Arbeit gehen muss. 

Darf ich den Mitarbeitern verbieten, in ein mit dem Coronavirus infiziertes Gebiet in den Urlaub zu fahren? 

Wenn das Außenministerium Ihnen rät, nicht in ein infiziertes Gebiet zu reisen, können Sie von dem Mitarbeiter verlangen, diese Reise nicht privat zu unternehmen. Obwohl Sie einen einmal genehmigten Urlaubsantrag nicht einfach widerrufen können, können Sie dies im Falle eines wichtigen Unternehmensinteresses tun. In diesem Fall kann es im Interesse des Unternehmens sein, dass sich der Mitarbeiter nicht infiziert und bei seiner Rückkehr nicht das gesamte Unternehmen - in diesem Fall mit dem Coronavirus - kontaminiert. 

Kann ich Mitarbeiter medizinisch auf das Coronavirus testen lassen? 

Es ist grundsätzlich verboten, bestimmte medizinische Daten zu erfassen, obwohl dies in Ausnahmefällen abweichend entschieden werden kann. Ein Ausnahmefall kann vorliegen, wenn die Verarbeitung der Daten notwendig ist, um eine weitere Verbreitung des Coronavirus zu verhindern, z.B. im Falle einer realen Bedrohung durch einen Ausbruch des Virus am Arbeitsplatz. Wenn sich ein Mitarbeiter beispielsweise in einem Risikobereich aufgehalten hat, aber noch keine Symptome zeigt, besteht noch kein wirkliches Risiko. In diesem Fall kann der Arbeitnehmer nicht verpflichtet werden, sich einem medizinischen Test zu unterziehen. Dem Arbeitnehmer kann jedoch geraten werden, einen Arzt aufzusuchen. Dies kann anders sein, wenn sich das Coronavirus weiter ausbreitet und die Regierung eine andere Empfehlung herausgibt. 

Hat ein Arbeitnehmer, der aus präventiven Gründen zu Hause bleiben muss, Anspruch auf Gehalt?

Ja, wenn Sie als Arbeitgeber den Arbeitnehmer als Präventivmaßnahme bitten oder auffordern, zu Hause zu bleiben, hat der Arbeitnehmer Anspruch auf Lohnfortzahlung. Als Arbeitgeber sind Sie jedoch verpflichtet, für einen sicheren Arbeitsplatz zu sorgen. 

Besteht die begründete Furcht, dass ein Mitarbeiter infiziert ist oder infiziert werden könnte? Wenn ja, können Sie als Arbeitgeber den Arbeitnehmer verpflichten, von zu Hause aus zu arbeiten. In anderen Fällen hängt es von mehreren Faktoren ab, ob der Arbeitnehmer zu Hause arbeiten darf und kann.

Kann ein Arbeitnehmer, dem es gut geht, aus präventiven Gründen zu Hause bleiben? 

Nein, außer in Fällen von begründeter Gefahr von einer Kontamination am Arbeitsplatz. Bleibt der Mitarbeiter ohne guten Grund zu Hause? Dann hat er keinen Anspruch auf Lohnfortzahlung.

Als Arbeitgeber sind Sie jedoch verpflichtet, für einen sicheren Arbeitsplatz zu sorgen. Besteht die begründete Befürchtung, dass ein Mitarbeiter infiziert ist? Wenn ja, können Sie als Arbeitgeber den Arbeitnehmer verpflichten, von zu Hause aus zu arbeiten. In anderen Fällen hängt es von mehreren Faktoren ab, ob der Arbeitnehmer zu Hause arbeiten darf und kann.

Hat ein Arbeitnehmer, der sich in Quarantäne befindet (aber nicht krank ist), Anspruch auf Bezahlung?

Ja, wenn der Arbeitnehmer in Quarantäne ist und von zu Hause aus arbeiten kann, hat er Anspruch auf Bezahlung.

Was ist mit einem Mitarbeiter, der krank ist?

Haben Sie einen kranken Mitarbeiter? In diesem Fall gilt das „Wet Poortwachter" (Gesetz, das vorschreibt, dass bei (langfristiger) Abwesenheit die aktive Betreuung des Mitarbeiters am ersten Krankheitstag beginnt), und die Maßnahmen müssen in Übereinstimmung mit dem Krankenstandsprotokoll Ihrer Organisation ergriffen werden. Die Löhne müssen dann auch gemäß dem Arbeitsvertrag/CAO/Gesetz weiter gezahlt werden (mit einem Minimum von 70%). 

Kann ein Mitarbeiter zu Hause bleiben, um sich um die Kinder zu kümmern?

Entscheidet sich die Schule zu schließen und er/sie/es muss sich um das Kind zu kümmern? In diesem Fall hat Ihr Mitarbeiter Anspruch auf eine kurzfristige Bezahlung, um die Betreuung zu organisieren (Notfall- oder kurzfristiger Fehlzeitenurlaub). Das es sich um einen angemessenen Zeitraum, in dem die Angelegenheit gelöst werden kann, handelt, geht es hier um ein akutes privates Problem. In diesem Fall nur für die Zeit, die für die Betreuung der Kinder benötigt wird.

Wie verhält es sich mit einem kranken Anrufer?

Ein bereits getätigter Anruf muss bezahlt werden. Gab es keinen Anruf? Dann gibt es keine Bezahlung. In diesem Fall hat Ihr Bereitschaftsdienstmitarbeiter keinen Anspruch auf Gehalt.

Was ist mit einer kranken Aushilfskraft?

Gibt es einen Zeitarbeitsvertrag mit einer Zeitarbeitsklausel? Dann gäbe es keinen Anspruch auf Gehaltszahlung. Dies ist jedoch speziell auf die Vereinbarungen zwischen dem Zeitarbeitsunternehmen, dem Zeitarbeitnehmer und Ihnen zurückzuführen.

Was ist, wenn ich aufgrund des Coronavirus nicht genug Arbeit habe, um meine Mitarbeiter weiter zu beschäftigen?

Im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus COVID-19 musste das Kabinett in der letzten Zeit drastische Maßnahmen ergreifen. In einer Reihe von Sektoren wurden Unternehmen geschlossen, was die Arbeit unmöglich macht. Nicht nur in den Niederlanden, sondern auch im Ausland wurden Maßnahmen ergriffen, die sich auf die Geschäftstätigkeit und die Beschäftigung in den Niederlanden auswirken. Wegen des Arbeitsausfalls konnten Sie bis Dienstag, den 17. März, eine Arbeitszeitverkürzung für Ihre Mitarbeiter beantragen. Dieses Arbeitszeitverkürzungsprogramm ist jedoch nicht dazu gedacht, die beispiellose Arbeitsverringerung zu bewältigen, mit der die niederländischen Unternehmen und Organisationen infolge des Ausbruchs des COVID-19-Coronavirus konfrontiert sind. Der Minister für Soziales und Beschäftigung beschloss daher am 17. März 2020, die Kurzarbeitsregelung mit sofortiger Wirkung aufzuheben und keine Ausnahmen mehr zu gewähren. Um die Arbeitszeitverkürzung zu ersetzen, führt die Regierung die befristete Maßnahme Notfallfonds zur Überbrückung der Beschäftigung (Noodfonds Overbrugging Werkgelegenheid - NOW) ein. Lesen Sie mehr über den NOW >

Können wir etwas für Sie tun?

Bitte kontaktieren Sie uns unter den unten angegebenen Kontaktdaten, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Bitte beachten Sie: Für Fragen an HLB Van Daal können Sie auch eine E-Mail an arbeidsrecht@hlb-van-daal.nl senden.

Haben Sie noch Fragen?

Wenden Sie sich direkt an mr. M.C.A. (Marc) Lichtenberg RB, Steuerberater bei HLB Van Daal in Waalwijk.

Senden Sie eine E-Mail oder rufen Sie an +31 (0)416 33 05 05
mr. M.C.A. (Marc) Lichtenberg RB